SPD und IG Metall – Gemeinsam für eine bessere Zukunft

Veröffentlicht am 21.06.2012 in Allgemein

Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie

In der Sitzung des SPD-Vorstandes am Dienstagabend diskutierten die Genossen gemeinsam mit Mitgliedern der IG Metall über den kürzlich abgeschlossenen Tarifabschluss. Als wichtigen Meilenstein in der Tarifgeschichte, aber noch lange nicht am Ziel angekommen beurteilten die Anwesenden das Ergebnis. Die SPD und Gewerkschaften müssen gemeinsam in die Zukunft gerichtet für gute und sichere Arbeit, die auch angemessen entlohnt wird, kämpfen.

Als gutes Ergebnis ohne bis zum Äußersten, dem Streik, gehen zu müssen, bezeichnete der Stellvertretende Vorsitzende der Landshuter SPD und Gewerkschaftssekretär der IG Metall Ingolstadt und Schwabach, Gerhard Wick, den Tarifabschluss. „Wir haben alle drei Punkte erreicht: +4,3 % mehr Geld im Geldbeutel, bessere Bedingungen für die Leiharbeitnehmer und die unbefristete Übernahme der Auszubildenden.“ Ein wichtiger Punkt sei die Verbesserung der Mitwirkungsrechte der Betriebsräte bei der Einstellung von Leiharbeitskräften, damit Leiharbeit nicht mehr zu Lasten einer Stammbelegschaft und zugunsten der Gewinnmaximierung der Unternehmen ausgenutzt würde.
Alexander Seitz, Mitglied im Ortsvorstand der IG Metall in Landshut betonte noch einmal, dass dieser Tarifabschluss ein sehr gutes Ergebnis für die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie in Bayern ist. Dies war nur möglich, wegen den hohen Beteiligungen der Beschäftigten an den Warnstreiks in den Betrieben. Auch alle Leiharbeitnehmer in der Metall- und Elektroindustrie profitieren vom Branchenzuschlag, den die IG-Metall mit dem Arbeitgeberverband der Verleihunternehmen vereinbart hat. Jetzt sei der Gesetzgeber gefordert, die Bedingungen für die prekären Arbeitsverhältnisse zu verbessern.
Der einhellige Tenor der Landshuter SPD-Vorstandschaft, so die Landshuter SPD-Vorsitzende Anja König: „Die SPD muss sich weiterhin Seite an Seite mit den Gewerkschaften für gute Arbeit, eine angemessene Entlohnung und gegen prekäre Beschäftigung einsetzen.“ Ein flächendeckender Mindestlohn, die massive Eindämmung von Leiharbeit und die Minimierung von befristeten Arbeitsverhältnissen seinen nur erste, aber wichtige Schritte für soziale Sicherheit und wirtschaftlichen Aufschwung in unserem Land. Nur wer ein sicheres Einkommen habe, könne auch für die Zukunft planen.

 

Besuche uns auf Facebook!

Hier klicken!

Zähler

Besucher:1205323
Heute:59
Online:5

Parteiprogramme

OV-Zeitung

Parteiprogramme