Ein Jahr Große Koalition

Veröffentlicht am 27.04.2015 in Ortsverein

Auf dem Foto von links:

Michael Knau, Rolf Haucke, Gerhard Wick, Ana König, Harald Unfried, Patricia Steinberger, Maria Haucke, Gerd Steinberger, Wolfgang Mürdter, Robert Gewies

SPD  Landshut zieht Bilanz

In der vergangenen Woche trafen sich die Mitglieder der Landshuter SPD in der Sportgaststätte des TV 64 „Taverna Olympia“ zu einer Mitgliederversammlung. Das Thema dieser Versammlung „Ein Jahr große Koalition“ Regierungsbilanz und sozialdemokratische Perspektiven. Stadträtin  und Vorsitzende der Landshuter SPD, Anja König,  begrüßte die anwesenden Mitglieder zu dieser Veranstaltung bei der über die Rentenpolitik, das Freihandelsabkommen, den Mindestlohn und das Gesetz über die Tarifeinheit diskutiert wurden. Bundeswahlkreisvorsitzender Harald Unfried, der frühere 1. Bevollmächtigte der IG-Metall Landshut Rolf Haucke und der stellvertretende Vorsitzende der Landshuter SPD Gerhard Wick stellten die wichtigsten Fakten in kurzen Impulsreferaten dar.

Im Rahmen der Vollversammlung zogen die anwesenden SPD-Mitglieder eine Zwischenbilanz aus dem ersten Jahr der Großen Koalition. Die SPD habe es geschafft, der Bundesregierung eine klar sozialdemokratische Prägung zu verleihen und originär sozialdemokratische Kernanliegen wie den Mindestlohn, die abschlagsfreie Rente nach 45 Jahren oder die Mietpreisbremse durchzusetzen. Die Richtung stimme. Doch in zahlreichen Debattenbeiträgen wurde betont, dass sich die Regierung keineswegs auf dem Erreichten ausruhen dürfe. Es bleibe noch viel zu tun. So etwa bei der Eindämmung der Leiharbeit und beim Missbrauch von Werkverträgen.
Angesichts gravierender Umbrüche und zunehmender Ungleichheit seien zudem grundlegende Antworten auf die Zukunftsfragen gefordert. Hier müsse die SPD verstärkt zum Motor einer zukunftsorientierten Politik werden, wurde von der Mitgliedschaft eingefordert. So müsse das Primat der Demokratie gegenüber multinationalen Konzernen und der Finanzoligarchie zurückerobert werden. Die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich müsse zudem energisch bekämpft werden, weil sie nicht nur die Gesellschaft spalte, sondern auch die wirtschaftliche Entwicklung behindere. Die SPD müsse daher in der verbleibenden Regierungszeit maximalen Druck ausüben, um endlich eine Finanztransaktionssteuer in Europa einzuführen. Die Steuerprivilegien für Konzerne und Millionärsvermögen müssten zudem beseitigt werden. Angesichts einer zusehends maroden Infrastruktur sowie der Herausforderungen der digitalen Ära sei es zudem allerhöchste Zeit für massive Zukunftsinvestitionen.
Trotz der guten Zwischenbilanz dürfe sich auch die Parteibasis nicht auf den Erfolgen ausruhen, sondern müsse sich weiterhin stark an der Bundespolitik beteiligen, mitdiskutieren und mitgestalten, die Verbindung zur Bevölkerung vor Ort halten, betonte stellvertretende Parteichefin Patricia Steinberger in ihrem Schlusswort.

 

Besuche uns auf Facebook!

Hier klicken!

Zähler

Besucher:1205317
Heute:21
Online:2

Parteiprogramme

Downloads

Ortsverein

Parteiprogramme