Die Jugendherberge Landshut - Großer Sanierungsbedarf sieht anders aus

Veröffentlicht am 02.05.2015 in Ratsfraktion

Robert Gewies, Anja König, Gerd Steinberger, Maria Haucke (v. l. n. r.)

Mitglieder der SPD-Stadtratsfraktion machten sich persönlich ein Bild

Mitglieder der SPD-Stadtratsfraktion haben sich am vergangenen Dienstag persönlich ein Bild vom Zustand der Jugendherberge gemacht. Der kommisarische Leiter, Thomas Rogler führte die ineressierten StadträtInnen durch das gesamte Gebäude. Die Stadt Landshut könne stolz sein, eine solche touristische und pädagogisch sinnvolle Übernachtungs- und Bildungsstätte für größere Kinder- und Jugendgruppen zu haben, war der einhellige Tenor.

Die Landshuter Jugendherberge, die sich in einem der wohl schönsten historischen Gebäude der Stadt, dem Ottonanium, befindet steht auf wackeligen Beinen, die SPD-Fraktion befürchtet, dass die Verwaltung mit einem Verkauf liebäugelt. Obwohl die Jugendherberge mit die höchste Auslastung bayernweit vorweisen kann, stünde das Jahresergebnis im hohen Defizit. Deshalb waren neben der Besichtigung des Gebäudezustandes auch die Organisation des Herbergsbetriebes ein wichtiger Bestandteil des Besuches. Rogler erklärte, dass das Servicepersonal und Reinigungskräfte von externen Firmen "ausgeliehen" würden. Dies war schon einer der größten Kritikpunkte seitens der Besucher: "Wenn dieses Peronal direkt für die Jugendherberge eingestellt würde, könnte sicherlich die Stadt viel Geld einsparen und das Personal würde ganz bestimmt besser bezahlt.", stellte der Fraktionsvorsitzende Robert Gewies fest.

 

Die touristische Bedeutung von Jugendherbergen ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Für die Gesellschaft ist es von großer Bedeutung, dass junge Menschen Gemeinschaftserfahrungen sammeln, dass sie das Miteinander als etwas Positives erleben und dass sie lernen, in der Gruppe ihre Position und ihre Aufgaben zu finden. Dabei spielt die Entfernung für eine Klassenfahrt oder einen Gruppenausflug keine Rolle und deshalb kommen auch viele Schulklassen aus dem eigenen Bezirk bzw. den benachbarten Bezirken, berichtet Rogler. Stadträtin Maria Haucke fügt hinzu: "Es gibt doch nichts schöneres für die Kinder, als dass sie in einem großen Schlafsaal übernachten können." Diese Möglichkeit gibt es in unserer Jugendherberge im Dachgeschoß. Die Preise für die Übernachtung sind ja bekanntlich in Jugendherbergen sehr human: "Da können Unterricht, Erziehung und Freizeit  in besonders günstiger Weise miteinander verknüpft werden.", fügte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Anja König noch hinzu.

 

Über den guten Zustand des Gebäudes war man sichtlich überrascht, da bereits Gerüchte über einen hohen Sanierungsbedarf im Umlauf waren. Die SPD-Fraktion konnte sich aber persönlich davon überzeugen, dass die im Moment notwendigen Investitionen nichts außer Instandhaltungsarbeiten am Gebäude seien, die bei jedem anderen städtischen Gebäude auch von Zeit zu Zeit anstehen würden.

 

"In der Stadtverwaltung sitzen viele fähige Mitarbeiter, die sich sehr gut mit Zahlen auskennen, da sollte es doch möglich sein, ein finanzielles Konzept auf die Beine zu stellen, bei dem die Jugendherberge in städtischer Hand bleiben kann und trotzdem schwarze Zahlen schreibt",  lautet der Appell der Sozialdemokraten an die Stadtverwaltung.

 

Besuche uns auf Facebook!

Hier klicken!

Zähler

Besucher:1205323
Heute:53
Online:1

Parteiprogramme

OV-Zeitung

Parteiprogramme