Jugendlichen zweite Chance nicht verwehren

Veröffentlicht am 07.05.2009 in Bildung

Robert Gewies, Johanna Werner-Muggendorfer und Ruth Müller

SPD-Fraktionsspitzen aus Land, Stadt und Landkreis diskutierten Finanzierung des VHS-Modell Landshut im kommenden Schuljahr

„Die Finanzierung des „Modell Landshut“ darf für das Schuljahr 2009 / 2010 für die VHS und die Jugendlichen nicht wieder zur Zitterpartie werden“, waren sich die SPD-Politiker MdL Johanna Werner-Muggendorfer, der Landshuter Fraktionsvorsitzende im Stadtrat Robert Gewies und die Fraktionsvorsitzende im Landkreis, Ruth Müller, einig. Die beiden Fraktionsvorsitzenden haben die Landtagsabgeordnete um Unterstützung gebeten, damit das Erfolgsmodell für das Nachholen des Hauptschulabschlusses vom Freistaat die notwendigen Finanzmittel erhält.

Noch im Schuljahr 2007 / 2008 war die Welt für bildungswillige Jugendliche noch in Ordnung: Fünf Kurse wurden über ESF-Mittel gefördert, was für 107 Schüler eine zweite Chance bedeutete. Im Sommer 2008 entstand dann die Finanzierungslücke und nach zahlreichen Gesprächen und vielfältiger Unterstützung konnte die VHS Landshut vier Kurse anbieten, die zum Teil über die Bundesagentur für Arbeit, über ESF-Mittel und über einmalige Landesmittel gefördert werden.
MdL Johanna Werner-Muggendorfer machte deutlich, dass es dank Bundesarbeitsminister Olaf Scholz nun ein Bundesrecht auf das Nachholen des Hauptschulabschlusses gebe. Allerdings müssten diese Kurse zum einen ausgeschrieben werden, zum anderen funktioniere das „Modell Landshut“ deshalb so erfolgreich, weil Samstags- und Ferienunterricht stattfinde und eine sehr intensive Betreuung gewährleistet werde.
Gerade Schüler, die die Hauptschule verlassen hätten und einen Hauptschulabschluss haben, können laut Sozialgesetzbuch nicht mehr an diesem Kurs teilnehmen, da sie ihre Schulpflicht erfüllt haben und sich der Freistaat Bayern damit nicht mehr in der Verantwortung sieht. Bei der Beiratssitzung der VHS Landshut wurde eine einfache Kalkulation aufgemacht, rechnete Ruth Müller vor:
Die Kosten für einen Jugendlichen beim VHS-Modell Landshut betragen ca. 235 € im Monat. Muss dieser Jugendliche über die ARGE Leistungen beziehen, kostet das 351 € im Monat. Sowohl volks- als auch betriebswirtschaftlich zahle sich das sofort aus, und noch mehr, wenn die Jugendlichen nach Abschluss des VHS-Kurses eine Ausbildungsstelle erhalten, stellte Robert Gewies fest.
Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag, Johanna Werner-Muggendorfer hat Kultusminister Spänle um Unterstützung für diese bestehende Einrichtung gebeten. „Wir müssen das Rad nicht neu erfinden, wenn dieses Modell, das in ganz Bayern kopiert wurde, hervorragend funktioniert“, machte sie deutlich. In ganz Bayern sind von dieser Neuregelung 27 Kurse betroffen und der Freistaat sei in der Verpflichtung, diesen Jugendlichen ihre zweite Chance nicht zu verwehren.

 

Besuche uns auf Facebook!

Hier klicken!

Zähler

Besucher:1205317
Heute:39
Online:1