B15neu soll zügig weitergebaut werden – Karin Roth zeigt sich offen für eine weitere Anschlusstelle in Neufahrn – Entsch

Veröffentlicht am 30.08.2009 in Regionalpolitik

„Die Bundesregierung hat ein großes Interesse daran, dass die Fortführung der B 15 neu südlich der Isar baldmöglichst verwirklicht wird.“ Mit diesen Worten legte die Parlamentarische Staatssekretärin Karin Roth (SPD) ein klares Bekenntnis für die Schaffung einer leistungsfähigen Nord-Süd-Verbindung im westlichen Niederbayern ab. Die Fortführung über die Autobahn A 92 hinaus bewirke auch die unverzichtbare Ortsumfahrung des Oberzentrums Landshut. Zu der Konferenz hatte der SPD-Unterbezirksvorsitzende Harald Unfried nach Neufahrn eingeladen. Die Konferenz war mit dem SPD-Landesvorsitzenden Florian Pronold, Landrat Josef Eppeneder, Bürgermeistern, Kreis-, Stadt- und Gemeinderäten aus dem gesamten Landkreis hochrangig besetzt.

Eine Steilvorlage für das Bekenntnis des Regierungsmitgliedes hatte SPD-Unterbezirksvorsitzender Harald Unfried zu Beginn der Tagung gegeben, als er feststellte, die B 15 neu werde in weniger als zwei Jahren Verkehr von der Autobahn A 93 bei Saalhaupt ableiten. Daher dürfe das Neubauprojekt zumindest bis in Höhe Schwindegg nirgends mehr enden. Andernfalls träten in den jeweils südlich davon gelegenen Ortsdurchfahrten unerträgliche Verkehrsbelastungen auf. Diese Forderung hatten auch die Bürgermeister Josef Heckner aus Ergolding, Josef Scharf (Adlkofen) und das Vilsbiburger Stadtoberhaupt Hans Sarcher in der Diskussion erhoben. Bernhard Zauner, gastgebender Bürgermeister, forderte erneut einen weiteren Anschluss in Neufahrn. Dieser solle das Industriegebiet zwischen seiner Gemeinde und Ergoldsbach direkt mit der B 15 neu verbinden und so unnötige Fahrten aus den Gemeinden heraushalten. Es drohe sonst beispielsweise auf der Rottenburger Straße in Neufahrn eine Verdreifachung der bisherigen Verkehrsmenge auf rund 11.000 Kraftfahrzeuge pro Tag. Landrat Josef Eppeneder sprang dem Neufahrner Bürgermeister in dieser Frage zur Seite. Der wirtschaftlich aktive Landkreis Landshut brauche die B 15 neu; es müssten aber auch die Unternehmen mit der Erlus AG an der Spitze vernünftig daran angebunden sein. Der Kreistag sei bereit, den Neubau einer Kreisstraße zu der geforderten Anschlussstelle zu finanzieren. Auch die Bürgermeister aus Ergoldsbach und Rottenburg, Ludwig Robold und Alfred Holzner bekräftigten die Notwendigkeit einer Planergänzung im Abschnitt Neufahrn – Ergoldsbach. Staatssekretärin Roth zeigte sich der offen für die zusätzliche Auffahrt. Die B 15 neu sei keine Autobahn und habe daher niedrigere Standards einzuhalten. Vor allem aber solle sie den Menschen dienen, indem sie Städte und Gemeinden entlaste. Karin Roth versprach, die Angelegenheit wohlwollend zu prüfen und noch im August zu entscheiden. Martin Hujber und Heribert Rauscher schilderten die schwierige Situation in der Gemeinde Essenbach, wiesen insbesondere auf den Emissionsschutz hin und brachten nochmals die so genannte Versatz-Lösung ins Gespräch. Gemeinderat Gerd Dohnke aus Geisenhausen erinnerte an einen früheren Vorschlag der Autobahndirektion Südbayern, nach Verwirklichung der B 15 neu einen Teil der B 299 zurückzubauen und so die Trennwirkung innerhalb des Marktes Geisenhausen zu mildern. Karin Roth, die bei einem früheren Besuch in Essenbach den „Versatz“ schon einmal abgelehnt hatte, ging darauf nicht mehr ein. Die Fragen des Lärmschutzes müssten nach Genehmigung des Vorentwurfes von der Straßenbauverwaltung mit den Gemeinden besprochen werden. Den Vorschlag aus Geisenhausen solle man als wichtige Anregung in die kommenden Planungen einbringen.

 

Besuche uns auf Facebook!

Hier klicken!

Zähler

Besucher:1205320
Heute:61
Online:1

Parteiprogramme

OV-Zeitung

Parteiprogramme