Nur Metropolregionen werden weltweit wahrgenommen

Veröffentlicht am 02.05.2010 in Kommunalpolitik

Gerd Steinberger,Ruth Müller,Anja König,Gerhard Wick,Christian Ude,Robert Gewies

Jahresempfang der SPD Landshut mit Münchens OB Christian Ude

Erstmals veranstaltete die Landshuter SPD einen Jahresempfang, der im Café „Isartürl“ abgehalten wurde. Und mit Münchens Oberbürgermeister Christian Ude hatten sich die Landshuter Sozialdemokraten ein politisches Urgestein geholt, um über die „Wirtschaftsachse München-Landshut“ zu sprechen.

„Die Identität einzelner Kommunen zu wahren ist wichtig“, so Ude. Dennoch komme es im globalen Wettbewerb darauf an, als „Region“ wahrgenommen zu werden. Es reiche nicht, wenn ein Hotel ein Wellnessprogramm biete, rundherum aber nichts stattfinde. „Vernetzung“ und „Zusammenspiel“ seien hier die Zauberworte, so Ude. Gerade die ländlichen Regionen könnten nicht vom Japaner, der „Europe in 4 days“ mache, profitieren – hier müssten die Schwerpunkte beispielsweise im Gesundheits- und Familienbereich gesetzt werden. Die Identität zu wahren, Arbeitsplätze zu schaffen und zu erhalten und als Lebensort attraktiv zu sein, seien die großen Herausforderungen für die Kommunen in den kommenden Jahren.
Gerade die Region München und Landshut habe auch durch den Bau des Münchner Flughafens in Erding profitiert, denn für Standortansiedlungen sei es auch wichtig, dass nicht nur die Waren schnell transportiert werden können. Mindestens genauso wichtig sei es, dass Firmenbesucher und Ingenieure mit guten Verkehrsanbindungen konfrontiert werden. Die Entscheidung, den Flughafen in Erding zu bauen, sei in den 60er Jahren gefallen, so Ude. Und zwar im Endausbau mit vier Startbahnen, präzisierte er. Ob eine dritte Startbahn langfristig nötig sei, könne man heute nicht absehen. „Bankenkrise, Wirtschaftskrise und Vulkanausbruch zeigen uns deutlich, dass Prognosen schwierig sind, wenn sie sich mit der Zukunft beschäftigen“, zitierte er Karl Valentin. Dem Landshuter Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters, Robert Gewies wünschte Christian Ude viel Glück und Erfolg. Gerade Städte wie Fürth, Nürnberg, Passau oder Weiden zeigen, dass sozialdemokratische Bürgermeister erfolgreich arbeiten.
Robert Gewies bedankte sich bei Christian Ude für seinen Besuch an der Isar und ging in seiner Rede auf die Schwerpunkte seines Wahlkampfs ein. Gerade im Bereich der Kinderbildungs- und –betreuungseinrichtungen müsse Landshut in Zukunft mehr investieren. Die Landshuter müssten künftig auch den Mut haben, strategische Zukunftsentscheidungen schneller zu fällen. Es könne nicht sein, dass in Landshut jahrelang über eine Veranstaltungshalle diskutiert werde, während in den umliegenden Gemeinden ein Bürgersaal nach dem anderen gebaut werde.
Die beiden Vorsitzenden des Stadtverbands, Anja König und Gerhard Wick zeigten sich in ihren Gruß- und Schlussworten erfreut über den zahlreichen Besuch des gelungenen Jahresempfangs und versprachen, dies auch 2011 zu

 

Besuche uns auf Facebook!

Hier klicken!

Zähler

Besucher:1205329
Heute:59
Online:2

Parteiprogramme

OV-Zeitung

Parteiprogramme